Fliegen in der Frühschwangerschaft?

Fliegen in der Frühschwangerschaft? Darf man das überhaupt? Schadet das dem Baby? Oder mir als werdender Mutter? Es ist der 26. September als wir erfahren, dass ich tatsächlich endlich lang ersehnt schwanger bin. Unsere Flugtickets Richtung Menorca für den 2. Oktober sind bereits seit dem Frühjahr gebucht. Wir freuen uns irrsinnig auf Meer, Strand, rauhe Küsten, Runterkommen im Familienhotel „Royal Son Bou“ und viel Familienzeit. Und jetzt die Unsicherheit. Sollen wir alles absagen oder wäre diese Maßnahme übertrieben? Typisch. Das Kind ist nicht einmal auf dieser Welt angekommen. Und schon beginnt die elterliche Sorge um das Kleine. Hier meine gesammelten Informationen zu diesem Thema, auch für Euch.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

  1. Kann die Strahlenbelastung dem Baby schaden?

Eine hohe Strahlenbelastung kann laut Bundesamt für Strahlenschutz bei Babys in der Frühschwangerschaft zu körperlichen Fehlbildungen und ab der 11. Schwangerschaftswoche zu Fehlbildungen vor allem des Gehirns führen. Hier handelt es sich aber um die Auswirkung von Röntgenstrahlung im Rahmen von Untersuchungen. Oder Strahlung im beruflichen Kontext bei Pilotinnen oder Frauen, die in der Nuklearmedizin tätig sind. Die Strahlenbelastung ist in Flughöhe definitiv höher als am Boden. Allerdings schwankt auch am Boden die Strahlenbelastung von Ort zu Ort. Wenn die schwangere Frau sich nicht sehr häufig auf Flugreise begibt und die Länge des Fluges sich im Rahmen hält, sollte dieser Faktor also nicht der ausschlaggebende sein. Das Bundesamt für Strahlenschutz weist im Besonderen darauf hin, dass auch bei der Personenkontrolle eine Strahlenbelastung auftritt. Aber diese sei ebenfalls unbedenklich. Interessanterweise bin ich auf einem Link gestoßen, der schwangeren Frauen sogar davon abrät, aufgrund der Strahlung mit dem Handy zu telefonieren. Auch weitere gesundheitliche Komplikationen wie die Gefahr einer Thrombose oder die Auswirkungen des geringen Sauerstoffgehalts in der Höhe sind bei risikolosen Schwangerschaften eher zu vernachlässigen. Als Vorsichtsmaßnahme könnte man Kompressionsstrümpfe anziehen.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

2. Wird durch das Fliegen die Übelkeit verstärkt?

Das kommt darauf an. Ich persönlich neige leider zu Dauerübelkeit in der Frühschwangerschaft. Während des Fluges war ich allerdings derart abgelenkt durch meine latente Flugangst und unser hibbeliges 4-jähriges Mädchen, dass ich dies fast vergaß. Ärzte empfehlen bei Schwangerschaftsübelkeit regelmäßig das Medikament Nausema. Selbst wenn man grundsätzlich auf Medikamente in der Schwangerschaft verzichten möchte, wäre jetzt vielleicht der Moment, sich doch dafür zu entscheiden. Wem durch Fliegen grundsätzlich übel wird, wird voraussichtlich auch jetzt nicht davon verschont werden.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

Ein ausgewogenes Frühstück, um dem Baby das Beste zu bieten. Hmmm…frischer Melonen-Smoothie. Und für die Gelüste und gegen die Übelkeit der Mama: Knoblauchpesto direkt nach dem Aufstehen 😉

Fliegen in der Frühschwangerschaft

3. Wie gestalte ich den Flug möglichst entspannt?
Fliegen in der Frühschwangerschaft

Ablenkendes Spielzeug für das große Kind, Gold wert!

Flugangst. Aufgeregtes, leicht übermüdetes Mädchen. TUIflyFlugstreik mit begleitenden Unsicherheiten und Organisationschaos an Bord. Ja, es gibt sicher entspanntere Momente im Leben. Allerdings haben einige Faktoren dazu beigetragen, dass der Flug recht entspannt vonstatten ging. Ich saß am Gang und konnte – schwangerschaftstypisch – regelmäßig hinter den Vorhang verschwinden und mich halbwegs entspannen. Sven beschäftigte sich bei Bedarf mit dem am Fenster sitzenden Mädchen. Was sich als besonders hilfreich erwies: Nagelneues Spielzeug.

Mit kleinen Fingerpüppchen aus der Geschichte des Grüffelo aus dem Beltz Verlag spielten meine Beiden die Originalgeschichte nach. Sehr praktisch dabei: Grüffelo, Maus, Eule, Fuchs und Schlange werden verliersicher verpackt in einem süßen plüschigen Täschchen in Tannenbaumform. Für ein Bild in Action war ich unterwegs dann doch zu aufgeregt mit meiner Flugangst…

Fliegen in der Frühschwangerschaft

Und die Wartezeit am Flughafen vertrieb sich unsere Kleine mit dem dazu passenden Grüffelo Spiel- und Bastelbuch ebenfalls aus dem Beltz Verlag. Das wirklich äußerst umfangreiche Buch beinhaltet Beschäftigungen von Kartenspiel, Ausmalbildern, Stickerpuzzle, Fehlersuch-Bildern und Grüffelorezepten. Unterwegs liebte unsere 4-Jährige besonders die Sticker, aus denen sich selbst ausgedachte neue Grüffelos kreieren ließen. Und auch die witzigen Wortsticker, aus denen eine neue Grüffelogeschichte entstand löste richtige Lachanfälle bei ihr aus. Und nicht nur bei ihr. Kindern, die Fans von Sticker- und Malbüchern sind, ist das Grüffelo Spiel- und Bastelbuch für langen Beschäftigungsspaß wirklich ans Herz gelegt.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

Wir warten am Flughafen auf die Öffnung der Gepäckaufgabe. Mit dabei: Ein äußerst geduldiges und entspanntes, weil abgelenktes Mädchen.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

Sticker bis zum Abwinken. Unten rechts die Einzelteile für einen selbst zu kreierenden neuen Grüffelo.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

4. Kann ich eine Flugreise in der Frühschwangerschaft überhaupt genießen?

Tja, das ist so eine Sache. Einerseits stört noch kein großer Kugelbauch. Und die Sorge, dass das Kind am Urlaubsort auf die Welt kommen könnte, stellt sich auch nicht. Abgesehen davon, dass viele Fluggesellschaften keine Schwangeren ab der 34. oder 36. Schwangerschaftswoche mehr mit an Bord nehmen. Und manche Länder lassen auch keine werdenden Mütter ab einem gewissen Zeitpunkt mehr einreisen. Es könnte sich ja jemand für sein Kind eine andere Staatsbürgerschaft erschleichen. Auf diese Idee wäre ich ehrlich gesagt nicht gekommen…Durch Übelkeit, Unsicherheit, starke Müdigkeit und Hormonumstellungen kann aber die Freude an einer Flugreise in der Frühschwangerschaft schon beeinträchtigt sein. Wer flexibel ist, sollte sich gut darauf einstellen. Beispielsweise haben wir vor allem vormittags Ausflüge auf der Menorca unternommen. Ich wusste, dass gegen Nachmittag die unangenehmen Symptome bei mir am schlimmsten sind. Und so legte ich häufig mit unserem Mädchen einen Mittagsschlaf ein. Oder lag Cracker knabbernd im Appartement auf dem Sofa.

Fliegen in der Frühschwangerschaft

Einfach nur platt von der Hormonumstellung. Und dankbar, dass Vater und Tochter Zeit im Wasser miteinander verbringen.

Die meisten Ärzte empfehlen Flugreisen am ehesten in der Mitte der Schwangerschaft. Dem kann ich uneingeschränkt beipflichten. Immer unter der Voraussetzung, dass es sich nicht um eine Risikoschwangerschaft handelt. Energiegeladen und noch halbwegs beweglich ist dies sicherlich der sinnvollste Zeitpunkt. Wer sich unsicher ist, sollte seinen Arzt vor der Flugreise konsultieren. Und ich persönlich würde keine Flugreise buchen, wenn ich bereits um eine Schwangerschaft weiß.

Kommentieren