Unser erstes Mal Reisen mit Kind – Der Bodenseetest

Könnt Ihr Euch an Eure erste Reise mit Kind erinnern? War es einfach oder unkompliziert? Von Schweißausbrüchen und Sorgen geprägt? An unseren ersten Reisetest kann ich mich sehr gut erinnern. 3 Wochen war das Reisemäuschen alt. Und der Wochenbettkoller nahm so langsam aber sicher Überhand. So brav wir auch den Anweisungen unserer Hebamme folgten, so sehr sehnten wir uns nach etwas Abwechslung als frischgebackene Familie. Nur 2 Nächte an einem anderen Ort verbringen. Nur bitte einen kleinen Tapentenwechsel. Unsere Ansprüche hielten sich in Grenzen. Stillen lernen, spürbare Nachwirkungen der Geburt und des Nachts stündliches Erwachen nahmen einen enormen Anteil unserer vorhandenen Energie in Anspruch. Unsere Wahl fiel also auf den wunderschönen Bodensee als erste Familienreise.

BodenseemitKind1

Erste Reise mit Kind – Die schönen Erinnerungen: Stolz, Elternverbundenheit und Reisegenuss

Mit stolzgeschwellter Brust machten wir uns auf den gefühlt enorm weiten Weg von 1,5 Stunden ans schwäbische Meer. Unser Mädchen schlief auf den Weg in den ersten Familienurlaub den Schlaf der Gerechten und auch in der Stillpause zeigten wir erste elterliche Flexibilität und fanden an der Raststätte einen geschützten Nebenraum. Die erloschenen Vulkankegel und das glitzernde Wasser am Horizont kamen uns vor wie das Erreichen Australiens. Nach 3 Wochen des Wanderns vom Bett ins Wohnzimmer in die Küche ins Bad und – Trommelwirbel – zum Bäcker empfanden wir dies als große Reise als Familie. Wir spazierten um einen kleinen See mit Wasserfall, überwanden noch unbeholfen mit dem Kinderwagen die kleine Fähre zur Gemüseinsel Reichenau und ließen an der Uferpromenade des Bodensees unser Kind von Spaziergängern bewundern. Das war eine neue und interessante Erfahrung: Das Babylein als Gesprächsaufhänger mit wildfremden und lächelnden Menschen. Dass unser Mädchen wie ein Magnet wirkte („oh, wie süß! Und noch soooo klein! Wie alt ist es denn?“), wunderte uns sehr. Jetzt im Nachhinein verstehe ich es: Solche Minimenschlein ziehen einfach in den Bann. Und eine wunderschöne Ersterfahrung ist mir auch in Erinnerung geblieben: Das Zusammenhalten als Vater und Mutter. Wir schaffen das gemeinsam! Auch eine erste Reise mit Kind!

BodenseemitKind2

Erste Reise mit Kind – Die Schweißausbruchmomente: Schreiattakten, Begrenzung und unendliche Müdigkeit

Nein, unser Kind war und ist kein Durchschläfermädchen. Diese leidvolle Erfahrung blieb uns auch nicht im Hotelzimmer erspart. Abwechselnd trugen wir unser weinendes Baby im Kreis durch das dunkle Zimmer. Stündliches Stillen half nur bedingt. Mehr als einmal fragten wir uns: Warum in Gottes Namen sind wir nicht zuhause geblieben? Warum musste unsere erste Reisen mit Kind so früh sein? Typisch für sehr kleine Kinder verstärkten sich auch die unruhigen Phasen je weiter der Tag fortschritt. So erschien es uns als ein Ding der Unmöglichkeit, im Restaurant zu Abend zu essen. Nie werde ich das Restaurantpersonal vergessen, dass uns auf dem Zimmer fürsorglich bewirtete – immer rücksichtsvoll und hilfreich. Nach durchwachten Nächten mit dem Babymädchen versuchten wir so etwas wie Sightseeing auf die Beine zu stellen. Nun ja. An viel kann ich mich nicht erinnern…

BodenseemitKind3

Fazit unserer ersten Reise mit Kind

Doch: Ich bin stolz auf unseren damaligen ersten kleinen Reisetest als Familie. Und ich vermute ja, dass er uns einfach vorbereiten sollte auf unsere erste „richtige“ Reise nach La Gomera. Ich sage nur: 5-Monats-Baby, technischer Flugzeugdefekt in der Luft, 13 Stunden Flugverspätung mit Zwischenaufenthalt in Frankfurt, keine Wechselkleidung fürs Kind, Verpassen der Fähre nach La Gomera, Hotelsuche nachts um halb 2 auf Teneriffa

Diesen Beitrag veröffentliche ich im Rahmen der Blogparade „Unser erstes Mal“ meiner sehr geschätzten Bloggerkollegin Ellen von „Patotra“. 

11 Kommentare zu “Unser erstes Mal Reisen mit Kind – Der Bodenseetest

  1. Wow, ich bin beeindruckt. Mit so einer kleinen Maus hätte ich mich wohl noch nicht auf Reisen getraut. Aber der Bericht ist sehr schön geschrieben und strotzt so vor guten Erfahrugnen. Das ist einfach nur schön. 🙂

    Lg aus dem Hochpustertal

    1. Vielen Dank für das nette Kompliment. Für die erste Reise als Familie braucht es tatsächlich ja noch etwas Mut. Aber die guten Erfahrungen bestätigen dann doch. Grüße nach Italien, die Family Chalets sehen ziemlich ansprechend aus. Christina Burkhardt

  2. Tapfer…
    ich habe mich erst mit meinem Mädchen auf eine Reise getraut, als sie über 6 Monate alt war und das auch nur in Autoreichweite von ca. 2 Stunden von unserer Wohnung 🙂
    Meine Kleine hat auch sehr viel geweint und geschrien, ich wollte mir die Fluchtmöglichkeit nach Hause nicht nehmen

    1. Liebe Esther, und ich vermute, es hat Deinem Mädchen nicht geschadet. Jeder hat sein Tempo. Und glaub mir: Wir waren alles andere als entspannt. Eher verunsichert und auf Eltern-Hormonen 😉 Viele Grüße und allzeit eine gute Reise, Christina

  3. Hallo Christina,

    schön geschrieben. Besonders lachen musste ich über …“kamen uns vor wie das Erreichen Australiens“ 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Sabine

    1. Liebe Sabine,

      ja, doch, es war insgesamt betrachtet doch eine recht neue Welt 😉

      Vielen Dank für das Kompliment, das nehme ich jetzt mit in meine Träume <3

      Christina

  4. Liebe Christina, also, ich finde, da seid ihr ganz schön mutig gewesen. Schon nach drei Wochen verreisen, wow! Ich weiß noch gut, wohin ich mich mit Kiddi 1 nach drei Wochen zum ersten Mal getraut habe – in den Supermarkt, hihihi…

    1. Liebe Stefanie, ja, unglaublich, wie unsicher man in der ersten Zeit als Eltern ist. Ich kann mich auch noch gut an meine Gedanken das erste Mal mit Kind in der Bauchtrage vor der Supermarktkasse erinnern: „Was mache ich nur, wenn sie jetzt weint?“ Und 2 Jahre später hat sich kaum mein Pulsschlag erhöht, als sie im Obertrotzanfall an der Kasse auf dem Boden liegend schrie. Ist doch schön, wie wir auch als Mamas wachsen, oder? Herzliche Grüße, Christina

  5. Liebe Christina,
    was für ein schöner Bericht! Da habt Ihr Euch aber schon sehr früh raus gewagt! Schön, dass Dir trotz der Strapazen die schönen Momente in Erinnerung geblieben sind. Die erste Reise als richtige Familie!
    Vielen Dank für Deinen Beitrag!
    Ich hoffe sehr, dass Dich bald mal wieder eine Reise an den Bodensee führen wird. Ich würde mich riesig darüber freuen!
    Ganz lieber Gruss,
    Ellen

    1. Liebe Ellen, mir hat das Erinnern und schreiben sehr viel Spaß gemacht! Und glaub mir, meine Sehnsucht nach dem See ist groß! Viel Erfolg weiterhin mit Deiner Blogparade! Herzliche Grüße, Christina

Kommentieren