Wochenende in Bildern: Das Leben auf der Burg und als Eichhörnchen

Letztes Wochenende war beruflich Hochphase bei Sven. Schon die letzten Wochen war es nicht selten, dass ich Sätze hörte wie: „Rechne heute Abend nicht mit mir“. Oder dass er schon arbeitete, wenn ich aufstand und noch arbeitete, wenn ich ins Bett ging. Sowohl Samstag als auch Sonntag war er von morgens bis abends (zu) fleißig. Zum Glück hatten wir schöne Erlebnisse vor uns, so dass wir uns dennoch ein tolles Familienwochenende als 3 Mädels machten.

Samstag: Geheimwege und Leben auf der Burg

Früh morgens machten wir uns auf den Weg und stromerten rund um das Örtchen herum. Suchten Geheimwege und fanden Walnüsse. Dabei stellte sich mir die Frage: Wie säubert man eigentlich am sinnvollsten die Nüsse ohne Schweinkram zu fabrizieren? Die Antwort bekam ich sowohl auf Instagram als auch im „Real life“: Trocknen lassen und dann ablösen. Danke!

Auf dem Heimweg trafen wir unsere nette Nachbarin und eine liebe Freundin mit ihren Zwillingen und ich freute mich, in unserem kleinen Örtchen in der warmen Herbstsonne schöne kurze Geschichten auszutauschen. Schnell ein Hüpfer rüber zum Bäcker und flink heim, denn ein Ausflug stand kurz bevor.

Gemeinsam mit einer Freundin der Großen waren wir zur Eröffnungsveranstaltung von „Die Ritter – Leben auf der Burg“ im Jungen Schloss, dem Kindermuseum im Alten Schloss Stuttgart eingeladen. Ich freute mich über ein kurzes Wiedersehen mit Daniela von „rosa&limone“ und dann erkundeten wir die fabelhafte Ausstellung. Ein absoluter Ausflugstipp – auch für Mädchen!

Vor einigen Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, mit 3 Kindern einen derartigen Ausflug alleine stemmen zu können. Verrückt, wie sich das Leben entwickelt.

Abends bin ich dennoch ziemlich platt und froh, dass Sven gegen 6 auftaucht und ich mit meinen „Kita-Muddis“ ausgehen kann. Im Yuoki in Stuttgart lachen wir viel und quatschen uns die Ohren heiß. Ich bin dankbar für diese grandiose Gruppe, die inzwischen einen festen Platz in meinem Herzen hat.

Sonntag: Ein wunderbares Wiedersehen und viel sonniger Herbst

Morgens ist mir bewusst, dass wir auch diesen Tag ohne Sven verbringen müssen und meine Laune sinkt. Steigt aber gleich wieder bei dem Gedanken daran, unsere ehemaligen Nachbarn im tollen Clara-Zetkin-Heim in Stuttgart zu treffen. Der große Spielplatz direkt am Wald wirkt jedes Mal sehr einladend auf unsere Große und selbst wenn wir ohne Freunde dorthin fahren, findet sie immer Spielkameraden. Heute aber freut sie sich auf die Tochter unserer früheren Nachbarn. Zu unserer Freude treffen wir dort auch die ehemalige Bezugserzieherin der beiden aus Stuttgart. Nach Schnitzel und Spätzle machen wir uns auf den Heimweg. Zuhause stolpern wir noch über das Erntedankfest der örtlichen Gemeinde und mehr als der sonntägliche Dreiklang von Kinderzimmer aufräumen, Kind duschen, Taschengeld passiert nicht. Ich freue mich, dass die Große vieles schon alleine kann. So ist sie mir häufig auch eine Entlastung, wenn Sven nicht zuhause ist.

Mehr Wochenende in Bildern findet Ihr wie immer bei Susanne.

Kommentieren