Kanada in 3 Wochen: Highlights im Westen

Aktualisiert am 16.4.2014

Kanada ist groß, eigentlich viel zu groß für die klassische Rundreise durch British Columbia und Alberta inklusive Vancouver Island. Deshalb hier 5 Highlights, die Du meiner persönlichen Meinung nach in diesem kurzen Zeitraum nicht verpassen solltest.

1. Vancouver: Umrunde Stanley Park. Absolut empfehlenswert, ebenso der Besuch des Aquariums. Wobei mein Herz immer blutet, wenn ich eingesperrte Tiere sehe. Aber das ist Deine persönliche Entscheidung. Ein Sonnenuntergang am Prospect Point in Stanley Park ist ein toller Tagesabschluss.

2. Banff: Übernachte auf dem Two Jack Lackside Campground. Der wunderschönste Campingplatz mitten im Wald an einem klaren glitzernden See und Bergmassiv im Hintergrund gelegen. Bleibe dort ein paar Tage, genieß die Umgebung, geh wandern, grillen. Banff selbst kannst Du ignorieren. Wir waren dort im Pfingsgottesdienst und kamen dadurch in Kontakt zu netten Menschen, ansonsten uninteressant. Das ist im Übrigen grundsätzlich ein guter Ansatz, ein Land „von innen“ kennen zu lernen, solltest Du nur halbwegs etwas mit Religion anfangen können. Besuch Gottesdienste. Im Anschluss daran gibt es meist ein kleines Stehcafe. Dort lernst Du Einheimische kennen und bekommst sicher den ein oder anderen Hinweis zu interessanten Orten in der Nähe.

IMG_0147

3. Clearwater:  Buche eine Raftingtour. Ich hoffe nur für Dich, dass Du nicht wie ich aus dem Raftingboot fällst, sondern trocken am Ende ankommst. Vermutlich konnte mich die Stromschnelle einfach nicht ausstehen. Oder warum hieß genau diese dann bitte „germn bash“?

4. Tim Hortons, Taco Bell & Co.: Iss Dich durch die Fast-Food-Ketten. Laut Wikipedia existieren in Kanada sage und schreibe 51 Fast-Food-Ketten. Da wird auch eine dabei sein, die DICH süchtig macht. Meine war Dairy Queen. Ich glaube, ich war einen Tag Eis-high. Ich sage nur: Oreo Brownie Earth Quake! Und denk dran: Zuhause ist die Zeit für Diät, nicht im Urlaub 🙂

IMG_0219

5. Icefields Parkway: Erlebe die Rocky Mountains, leuchtend-grüne Seen und monumentale Aussichten. Tatsächlich ist der Icefields Parkway so überwältigend, wie überall beschrieben. Wenn Du eins beachtest: befahre die Straße sehr früh. Es lohnt sich. Wir waren um kurz nach 6 Uhr morgens dort und hatten den Highway komplett für uns allein. Eine Straße, die sich eine der schönsten Fernstraßen der Welt schimpfen darf, ist logischerweise fast immer stark befahren und dann nur noch halb so schön. Und ein extra Tipp: Investiere in einen Helicopterflug über die Rocky Mountains. Zum Beispiel mit Icefield Heli Tours. Diesen unglaublichen Blick über unendliche Wälder, schroffe Bergmassive und türkise Flüsse und weite Täler wirst Du nicht mehr vergessen. Und wenn der Pilot gut drauf ist, erlebst Du dabei auch eine Runde Krimes im Magen 😉 Aber spar dir die Zusatzkosten für einen kurzen Flugstop im Nationalpark. Das kannst Du auch zu Fuß haben.

Solltest Du Dich noch mehr für Kanada interessieren, schau doch mal bei Travelworldonline vorbei.

5 Kommentare zu “Kanada in 3 Wochen: Highlights im Westen

  1. Kanada ist neben Norwegen und Neuseeland für mich persönlich das Land mit der schönsten Landschaft und ich habe bisher nur Norwegen bereist, dafür dann glücklicherweise mehrmals. Neuseeland und Kanada stehen aber noch weit oben auf meiner Reiseliste und ich hoffe, es klappt in den nächsten Jahren mit beiden Ländern. Wenn ich dort hinfliege, möchte ich allerdings auch so lange wie möglich bleiben und so viel Landschaft wie möglich sehen. Nach Norwegen kommt man eben vergleichsweise schnell und ich konnte auch schon relativ spontan mal für ein paar Tage dorthin verreisen, was bei Kanada und besonders Neuseeland wohl nicht so einfach werden dürfte. Der Tipp mit dem Gottesdienst ist jedenfalls super, um Einheimische kennenzulernen und darauf wäre ich wohl selbst nie gekommen.

  2. Hallo Christina,
    das sind exakt die Reisetipps, die auch ich geben würde.
    Was mir beispielsweise am Aquarium in Vancouver gefallen hat, war, dass es ein non profit Unternehmen ist und sich aktiv für den Tierschutz einsetzt.
    Grandios ist tatsächlich der HW zwischen Banff und Jasper. Eine schönere Straße habe ich selten gesehen. Vielleicht in Neuseeland.
    Das einzige was mich gestört hat auf unserer Reise in Kanada war, dass die wunderschönen Seen immer grandios überlaufen waren. Ich sag nur Lake Louise…… Grauenvoll, trotz wunderschöner Landschaft.
    Anyway! Kanada ist ein wunderschönes Land, leider zu weit weg um es jedes Jahr zu besuchen.

    1. Liebe Christine, der Hinweis zum Aquarium ist tatsächlich sehr hilfreich, dankeschön. Wir hatten kaum andere Touristen um uns herum auf unserer Reise. Mag vielleicht daran gelegen haben, dass wir Mai für einen guten Zeitpunkt für unsere Reise hielten…nun ja, außen war unser Wohnmobil teilweise mit Eis überzogen an so manchem Morgen…LG, Christina

Kommentieren