Teil 1: Was Dir hilft, lange Wanderungen durchzuhalten – Erfahrungen von der 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig

Seit Tagen sortiere ich Bilder. Formuliere im Kopf Artikelanfänge. Verflixt und zugenäht. Gar nicht so leicht, eine 24-Stunden-Wanderung zu beschreiben. Interessieren Euch die Streckenabschnitte? Möchtet Ihr Informationen zum Schwierigkeitsgrad, den Entfernungen? Eine Packliste? Welche Fragen brannten mir persönlich vor der 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig letztes Wochenende auf der Seele? Mein körperliches Training beschränkt sich derzeit auf Treppen steigen und Laufrad begleiten. Meine wichtigste Frage also: Wie soll ich das nur schaffen? Was hilft mir, diese Strecke durchzuhalten? Fakten zum Moselsteig findet Ihr am Ende des Artikels.

Im Gänsemarsch startet das Hauptfeld der 24-Stunden-Wanderung. Wo ist mein persönliches Tempo?

Im Gänsemarsch startet das Hauptfeld der 24-Stunden-Wanderung. Wo ist mein persönliches Tempo?

Mein eigenes Tempo mit mir allein. Glück im Moment und auf weichem Waldboden.

Mein eigenes Tempo mit mir allein. Glück im Moment und auf weichem Waldboden.

1. Finde Dein Tempo

Alle starten gemeinsam und energiegeladen. Die ersten setzen sich sogleich vorne ab. Das ist der Moment, in dem jeder sein Tempo finden muss. Was ist die Geschwindigkeit, der Rhythmus, in dem DU Dich wohl fühlst? Ein oder zwei Stunden lassen sich leicht oberhalb der eigenen Leistungsgrenze durchhalten. Aber wie willst Du eine lange Wanderstrecke so durchhalten? Sei ehrlich zu Dir: Was ist Dein Wandertempo? Dein Lohn: Der erste Flow, wenn die Füße wie von selbst laufen und der Kopf leer wird.

Von Station zu Station! Schritt für Schritt! Oder nach dem Buch "Momo": Besenstrich für Besenstrich!

Von Station zu Station! Schritt für Schritt! Oder nach dem Buch „Momo“: Besenstrich für Besenstrich!

24 Stunden? oh - mein - Gott! Ich bin doch erst 30 Minuten unterwegs...

24 Stunden? oh – mein – Gott! Ich bin doch erst 30 Minuten unterwegs…

2. Denke in Etappen

24 Stunden sind lang. Wer dauerhaft an das Endziel des Laufens denkt, tut sich keinen Gefallen. Wenn es anstrengend wird, wenn die Füße und der Kopf matt werden, was hilft Dir dann? Der Gedanke an die nächste Versorgungsstation? An den nächsten Kilometer? Notfalls hilft sogar Schritte zählen. Mir half es unter anderem, stündlich mein Wanderfazit per Twitter in Welt rauszuposaunen. Und ganz ehrlich? Für mich waren nach 10 Stunden am Ende 350 Meter eine Etappe…

Herzreben am Moselsteig: Wer zuviel bei sich selbst ist, verpasst die kleinen Freuden am Wegesrand

Herzreben am Moselsteig: Wer zuviel bei sich selbst ist, verpasst die kleinen Freuden am Wegesrand

3. Denke von Dir weg

Lange Zeit allein mit sich verbringen. Das passiert im Alltag bei den meisten (vor allem Familien) von uns weniger. Die Gefahr: Zu viele Gedanken, die zu lange aufgehalten wurden, strömen auf langen Wanderungen auf uns ein. Sicherlich ist es hilfreich, die stetige Wiederholung vieler Schritte auch zum Problemlösen zu nutzen. Allerdings kann das auch Freude nehmen und vom Drumherum zu sehr ablenken. Deshalb: In Maßen.

Die Natur zaubert und wir sollten diese Vorstellung würdigen und faszinieren lassen!

Die Natur zaubert und wir sollten diese Vorstellung würdigen und uns faszinieren lassen!

Wunderbare Ausblicke ins Moseltal!

Wunderbare Ausblicke ins Moseltal!

4. Berausche Dich an der Schönheit der Natur

„Meine. Füße. Aua!“ tippte ich nach einigen Stunden in mein Handy. Ich war mit meinem Bewusstsein nur an dieser schmerzenden Stelle. Und lenkte dann bewusst meinen Blick auf die Schönheit um mich herum. Ein von rosa Knospen übersäter Baum. Der freie Ausblick über die Schleifen der Mosel, im Frühling erwachende Weinberge, rauschendes Blätterdach über mir, Licht- und Wolkenspiele am Himmel, der leichte frische Wind im Gesicht.

Ja, diese Latschen sind gehen tatsächlich gar nicht mehr. Aber diese Trekkingsocken! Wahnsinn!

Ja, diese Latschen sind gehen tatsächlich gar nicht mehr. Aber diese Trekkingsocken! Wahnsinn!

5. Rüste Dich richtig aus

Das ist zugegebenermaßen nicht meine Stärke. Umso dankbarer bin ich für das unerwartete Sockengeschenk zu Beginn der Wanderung. Ich LIEBE meine neuen Wrightsocks! Doppellagige Trekkingsocken, die durch diese Technik Blasen verhindern sollen. Bei mir erfolgreich. Ansonsten bin ich nicht gerade das leuchtende Vorbild. Wanderschuhe uralt, keine Funktionskleidung. Also lasst zumindest Ihr Euch vernünftig beraten, aber übertreibt nicht. Teuer ist nicht unbedingt gleich gut. Kleiner Tipp: Der Second-Hand-Shop von VAUDE und ebay für gebrauchte Outdoorkleidung.

Alkohol macht Birne hohl. In Massen sicherlich. Aber dieser Kastanienlikör an der Versorgungsstation in Kesten war tatsächlich ein kleiner Glückskick.

Alkohol macht Birne hohl. In Massen sicherlich. Aber dieser Kastanienlikör an der Versorgungsstation in Kesten war tatsächlich ein kleiner Glückskick. Leider war (nicht nur) diese Versorgungsstation ansonsten leer gefuttert.

6. Halte Deine Kraft mit kleinen Energiekicks oben

Nicht empfehlenswert: So lange wandern, bis der Unterzucker einsetzt und dann ein dickes Schnitzel mit Pommes essen. Sinnvoll ist es, sich regelmäßig mit guter Nahrung zu versorgen, um das Energielevel gleich zu halten. Welche Energiekicks mir besonders geholfen hat auf dem Moselsteig: Müsliriegel, Kastanienlikör aus Kesten, kaltes Wasser, alkoholfreies Bier.

TIPP 7-11 findest Du morgen auf diesem Blog!

Fakten zur 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig

Innerhalb von 24 Stunden können insgesamt 75 Kilometer in einer Hauptschleife und 2 Sonderschleifen gelaufen werden. Der Startpunkt ist die Turnhalle der Cusanus-Grundschule in Bernkastel-Kues. Die Schleifen führen jedes Mal an diese Basisstation zurück. Anmeldung zur Wanderung ist Pflicht. In der Startgebühr von 45 Euro enthalten sind unter anderem ein Starterpaket, die Verpflegung in Form von Snacks unterwegs, Frühstück und warmem Essen in der Cusanus-Grundschule, Die Ausschilderung der Strecke, die Möglichkeit zur Übernachtung auf Feldbetten und die Betreuung unterwegs. Weitere Informationen auf der Seite des Ferienlandes Bernkastel-Kues.

Auch einige meiner mitwandernden Bloggerkollegen haben bereits über die 24-Stunden-Wanderung geschrieben (ich habe extra bisher keinen Artikel gelesen, siehe Punkt 9 ;-)):

Wellspa-Portal: Selbstversuch: 24 Stunden BloggerWandern
Wanderreporterin: 24 Stunden Wandern am Moselsteig
Bunterwegs: Selbstversuch: 24-Stunden-Wanderung
Erfolgsmatrix: Seitensprung – 24 Stunden Bloggerwandern auf dem Moselsteig
Lina Luftig: Vorglühen auf dem Weinberg: Teil 1 meiner 24h Wander-Trilogie
Gipfelträumer: 5 Vorhaben für die Wanderung
gehlebt: 24 Stunden am Moselsteig – erste Gedanken
Fotografische Reisen und Wanderungen: Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt
Unterwegz.com: 24 Stunden Bloggerwandern am Moselsteig in Bernkastel-Kues Teil 1
Wanderreporter: Erstes Bloggerwandern in Rheinland-Pfalz mit 24-Stunden-Wanderung am Moselsteig
Rheinland-Pfalz Blogger: 24 Stunden Bloggerwandern auf dem Moselsteig
Hiking Blog: Vorfreude auf 24 Stunden #bloggerwandern auf dem Moselsteig

8 Kommentare zu “Teil 1: Was Dir hilft, lange Wanderungen durchzuhalten – Erfahrungen von der 24-Stunden-Wanderung auf dem Moselsteig

  1. Liebe Christina, danke für Deinen Bericht- schön wie Du Deine Gedanken formulierst – sehr persönlich und emotional! Freue mich schon auf Teil 2! Liebe Grüße, Karin

Kommentieren