Bodensee als Familie: Tipps für Euren Familienurlaub

Bodensee als Familie

*Werbung* Der Bodensee ist für uns als Familie ein Urlaubsfeeling-Garant. Kaum erhaschen wir weit oben von der Autobahn das erste Zipfelchen des Sese, macht sich Ferienlaune breit. Der Frühling, wenn die Apfelblüte einsetzt, ist dazu eine ganz besondere Zeit.

Die Wiesen sind saftig grün, der See erstrahlt in tiefem Blau und die Apfelblüten sprenkeln alles mit weißen kleinen Tupfern. Darüber hinaus ist das schwäbische Meer, wie der Bodensee auch gern genannt wird, ein ideales Reiseziel für Familien. Unsere besten Tipps aus diesem Urlaub deshalb hier gesammelt für Euch.

Ihr wollt noch mehr Bodensee? Dann stöbert in unseren älteren Artikeln:

Bodensee mit Kindern erleben
Wellnesswochenende am Bodensee
Unser erstes Mal reisen mit Kind: Der Bodenseetest

Und auf Instagram in den Highlights habe ich die Ziele in noch mehr Videos und Bildern sowie viele weitere Ziele gespeichert: Bodenseehighlights auf Instagram

Mainau – Die Blumeninsel

Wie auf unserer ersten Bodenseereise mit unserer damals Einjährigen, die dieses Jahr schon 10 wird, erkundeten wir auch dieses Mal das Refugium der Familie Bernadotte, die Blumeninsel Mainau.

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, auf die Insel zu gelangen. Einerseits über eine Brücke vom Festland aus. Dort das Fahrzeug auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz abstellen und in wenigen Minuten barrierefrei zum Festlandeingang. Die andere ist die Anreise mit dem Schiff auf der gegenüber gelegenen Seite. Aber Achtung: Gerade in der Vor- und Nachsaison muss man die wenigen Abfahrten gut im Blick behalten, die letzte Fahrt von der Insel weg geht recht früh.

Die Insel selbst ist eine Mischung aus botanischem Garten, Schlosspark und Ort der Begegnung. Alter Baumbestand oben auf der Ebene am Schloss selbst mit viel Ruhe. Weitläufiger Spielplatz mit Streichelzoo am Wasser und mehr Action unten direkt am Festlandeingang. Blumenwiesen soweit das Auge reicht rund um die „italienische Wassertreppe“ und den rund 20 Meter hohen „Schwedenturm“ auf der südwestlichen Inselseite. Dazwischen liebevoll gestaltete Eckchen vom Kräutergarten über die Magnolienallee bis hin zum Schmetterlings- und Palmenhaus. Dazu die unterschiedlichsten gastronomischen Angebote von Kiosk bis traditionsreicher Schwedenschenke im Herzen der Insel.

Unser Tipp für die Mainau im Urlaub am Bodensee als Familie: Am Festlandeingang starten, den Weg unten herum am Wasser wählen bis zum Fähranleger. Von dort aus ein kurzes steiles Stück hinauf zur Schwedenschenke. Hier eine Pause einlegen und weiter am oberen Rand durch den alten Park Richtung Schwedenturm. Von dort bergab Richtung Schmetterlingshaus und ihr seid wieder am Ausgangspunkt.

Bodensee als Familie: Die Bodensee Card PLUS

Wer mehr als einen kurzen Trip an den Bodensee als Familie plant, für den rentiert sich die Bodensee Card PLUS. Ihr erwerbt das Ticket entweder für 3 oder für 7 Tage und habt freien Eintritt und Ermäßigungen bei 160 Sehenswürdigkeiten. Dazu ist die Schifffahrt auf dem See inklusive. Was uns besonders praktisch erschien: Wir mussten nirgends extra Tickets besorgen. Gerade auf dem Schiff war das toll: Einfach los aufs Schiff und die Karte vorzeigen. Und Anstehen ist auch nicht nötig mit der „Fast-Lane-Option“.

Mit der praktischen Übersichtskarte und der Bodensee Card PLUS-Broschüre hat es richtig Spaß gemacht, die Reise zu planen. Erlebnis- und Strandbäder, die Pfänderbahn, das Sealife Konstanz, Segel- und Kanutouren, Schlösser und Burgen, die Pfahlbauten Unteruhldingen, der Affenberg Salem, das Ravensburger Spieleland. Alle Sehenswürdigkeiten aufzuzählen, das würde bei weitem den Rahmen sprengen. Deshalb klickt Euch durch die Übersicht der beteiligten Partner rund um den Bodensee.

Besonders erwähnenswert: Die 3 oder 7 Tage starten ab dem Moment, ab dem die Bodensee Card PLUS bei der ersten Sehenswürdigkeit gescannt wurde. Das heißt, an diesem Tag könnt Ihr beliebig viele Orte besuchen. Die folgenden Tage folgen dann nicht am nächsten Tag, sondern erst dann, wenn Ihr die Karte wieder scannen lasst. Heißt: Die Tage könnt Ihr über das ganze Kalenderjahr verteilen. Zum Beispiel einen Tag im März, einen im Juni und einen im Oktober. Festlegen müsst Ihr Euch im Vorfeld nicht. Mehr Flexibilität geht nicht, finden wir.

Sealife Konstanz

Wichtig vorab derzeit: Ein Zeitfenster online vorbuchen im Sealife Konstanz. Ohne könnte es schwer werden, eines der begehrten Tickets für diese faszinierende Unterwasserwelt zu ergattern.

Eine wunderbare Artenvielfalt erwartet Euch. Von tropischen Gewässern und dem roten Meer (das Highlight des Unterwassertunnels gehört dazu) über die Bodenseeregion bis hin zum Gebirgsbach, der Nordsee und der Antarktis entdeckt Ihr die unterschiedlichsten Meeresbewohner.

Neu für uns war die interaktive Schildkröten-Rettungsstation „SOS Schildkröte“. Hier erfahrt ihr mehr über das Leben der Tiere, wie sie sich ernähren, wo Gefahren lauern. Ihr selbst untersucht Eure eigene kleine Stoffschildkröte an Stationen und entlasst sie geheilt wieder in die freie Wildbahn.

Zentral am Sealife ist das Engagement für die Umwelt. Umweltbildung wird die ganze Ausstellung hindurch groß geschrieben. Dazu wird das Naturschutzprogramm rund um Clean-up-Days, Auffang- und Schutzstationen, regionale Projekte in Konstanz und Ausweitung von Schutzgebieten weltweit immer mehr ausgebaut.

Tipp: Die Konstanzer Innenstadt schließt sich hier gleich an und bietet sich für einen Bummel an. Oder Ihr bucht von hier aus einer der vielen Erlebnisrundfahrten am auch hier angesiedelten Hafen.

Die Pfahlbauten Unteruhldingen

Wie haben die Steinzeitmenschen gelebt? Wie wohnten sie, ernährten sie sich und schliefen sie und warum bauten sie direkt am Bodensee Stelzenhäuser? Ein Rundgang über das malerische Pfahlbautendorf inmitten fast karibisch blauen Wassers lohnt sich allemal und gehört für viele zum Bodensee als Familie dazu. Museumsmitarbeiter zeigen anschaulich, wie beispielsweise Feuer angefacht oder gejagt wurde. Am Ende wartet eine Art Rallye auf Kinder und Erwachsene.

Direkt vor dem Museum befindet sich ein großer Holzspielplatz, der ans Thema angelehnt ist. Dazu verschiedene Restaurants und der Hafen Unteruhldingen, von dem aus die Schiffe der weißen Flotte ablegen.

Das Reptilienhaus Unteruhldingen

Die meisten Besucher der Pfahlbauten werden einige Meter landeinwärts entfernt parken. Direkt am Parkplatz befindet sich sowohl die Tourismusinformation als auch das Reptilienhaus.

Hier finden ausgesetzte, beschlagnahmte und nicht mehr vermittelbare Tiere ein neues Zuhause. Giftige Schlangen, Bartagamen und Chamäleons könnt Ihr bewundern. Seid Ihr auch mutig genug, eine sich frei bewegende Schlange zu halten? Keine Angst, sie ist nicht giftig. Aber tatsächlich lebt inmitten der Terrarien ein Exemplar im Reptilienhaus auf einem Ast.

Auf über 300 Quadratmetern findet Ihr 80-100 Tiere.

Zeppelinmuseum Friedrichshafen

Der begehbare Hindenburg Nachbau als Highlight der Ausstellung entführt Euch in die Zeit Anfang des letzten Jahrhunderts. Raucherlounge und Schlafkabinen im Bauhausstil zeigen ganz plastisch, wie das Reisen in Zeiten der alten Luftschifffahrt sich wohl angefühlt haben muss.

Dazu spannende Ausstellungsstücke wie originale Menüpläne oder Pilotenkleidung bis hin zu Fanobjekten aus damaliger Zeit wie Spardosen, Salzstreuern oder einer „Zeppelinsalami“.

Interaktiv mit Filmen angereichert, vielen Modellen in kleinerem Maßstab auf dem Weg von den ersten Tests der Luftschifffahrt bis hin zu technisch ausgereiften Modellen für den transatlantischen Flug könnt Ihr Euch auf einen wirklich sehr kurzweiligen und lehrreichen Besuch einstellen.

Dabei wird auch der militärische Einsatz der Zeppeline und die unrühmliche Rolle im dritten Reich nicht verschwiegen.

Wer nach der Ladung an Wissen und Eindrücken noch Kapazitäten hat, schließt die Kunstsammlung im gleichen Haus an. Uns hat es tatsächlich danach gereicht. Wobei ich mich vor allem über Otto Dix sicher gefreut hätte.

Schifffahrt auf dem Bodensee als Familie

Ein Urlaub am Bodensee ohne zumindest einmal einen Fuß auf ein Schiff gesetzt zu haben? Für mich undenkbar. Ab ungefähr April startet die Saison hier mit einem etwas reduzierten Fahrplan. Im Sommer fahren die Auto- und Fußgängerfähren dann regelmäßiger über den 3-Länder-See.

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, über das weite Wasser zu schippern. Das Solarboot, Stand-up-Paddeling, Kanutouren, Waterbiking, Segelausflüge, Motorboote, Kajakabenteuer und noch viel mehr.

Uferpark Überlingen

Das ehemalige Landesgartenschaugelände von 2021 in Überlingen besticht durch viel Abwechslung, Blumenpracht, Spiel- und Erholungsmöglichkeiten und gastronomisches Angebot. Die längste Uferpromenade des gesamten Bodensees ist wunderschön und ein Familienparadies. Während der Osterzeit waren hier sogar Ostereier versteckt und die Kinder waren total aus dem Häuschen beim Suchen zwischen Bäumen, Blumen, Spielplätzen und Wassersaum.

Am besten erkundet Ihr die Website der Landesgartenschau und verschafft Euch hier zuerst einen Überblick über das große Gelände.

Skywalk Allgäu

Abenteuerspielplatz. Baumwipfelpfad. Erlebnisweg. Streichelzoo. Und Picknickziel. Der Skywalk Allgäu ist ein großes Familienausflugsziel, das viele Möglichkeiten in sich vereint. Ich gebe zu, so richtig gehört es nicht mehr zur Region Bodensee. Aber wer am Bodensee als Familie Urlaub macht, der sollte diesen schönen Flecken nicht verpassen.

Ein unschlagbarer Vorteil für Familien mit Kinderwagen: Der barrierefreie Weg, der tatsächlich sogar bis ganz hinauf auf den Aussichtsturm führt und so allen ein gemeinsames Erlebnis ermöglicht.

Besonders faszinierend ist es, mitten durch die Baumwipfel zu spazieren, die mächtige Alpenkette immer im Blick. Und dann für die etwas Mutigeren unter Euch: Der Parcour zum Klettern durch Seilkonstruktionen und einer rasanten Rutschabfahrt am Ende.

Unsere Kleine hat diesen Teil mit etwas Überwindung und dann viel Spaß bravourös gemeistert. Die Rutsche am Ende ist freigegeben ab 6 Jahren, was unserer Meinung auch die richtige Altersangabe ist. Zum Glück gibt es hier die Möglichkeit, den letzten Weg als Alternative durch eine Treppe zu begehen.

Der Pfänder

Das Aussichtsziel rund um den Bodensee ist und bleibt der Pfänder. Tatsächlich finden sich rund ums Wasser viele mehr oder weniger geheime Ausblicke, zum Beispiel am Haldenhof oder dem Kloster Birnau. Aber am meisten überwältigt doch das Panorama vom 1062 Meter hohen Pfänder bei Bregenz.

Je nach Lust und Energie könnt Ihr den Berg per Seilbahn oder zu Fuß besteigen. Wir als Familie haben uns hierbei aufgeteilt. Sven ist mit der Großen von der Bergstation hinunter Richtung Tal gelaufen. Ich habe mit der 4-Jährigen die Runde durch den Alpenwildpark am Gipfel gedreht (ca. 30 Minuten), den Spielplatz oben unsicher gemacht, in weiteren 5 Minuten das Gipfelkreuz wenige Meter oberhalb der Bergstation erklommen und dann den Heimweg wieder per Seilbahn angetreten.

Wir haben oben auch viele Familien mit Kinderwagen den kleinen Rundweg nehmen sehen. Dazu gibt es ein großes gastronomisches Angebot oben. Auch Familien mit kleinen Kindern kommen hier also auf ihre Kosten.

Noch mehr Ausflugsziele am Bodensee als Familie

Natürlich bietet der Bodensee noch so viel mehr. Sei es das Naturschutzgebiet Mettnau, die Konstanzer Innenstadt, die Insel Lindau, den Bodenseeradweg, Wanderungen auf der Höri oder dem Bodanrück. die Ruine Hohentwiehl. Burgen, Schlösser, Strandbäder und Museen. Allein deshalb wird sich jede Reise an den wunderschönen See immer neu und anders gestalten.

Was ist Euer liebstes Ziel am Bodensee als Familie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.