Checkliste: Was gehört in die homöopathische Reiseapotheke als Familie?

Vor einigen Monaten habe ich mich aus aktuellem Anlass damit beschäftigt, was in eine konventionelle Reiseapotheke als Familie hineingehört. Ich habe mich ausführlich von der Apotheke meines Vertrauens beraten lassen. Letztes Wochenende war es soweit und ich „durfte“ unsere Tochter nach einem heftigen Sturz in der Landsgartenschau Mühlacker mit dem Antiseptikum Octenisept (siehe Bild im angesprochenen Artikel) behandeln. Dabei fiel mir dann siedend heiß ein, dass ich Euch und mir noch die versprochene „homöopathische Reiseapotheke“ schuld bin. 

Zum Thema Medizin auf Reisen als Familie:

Checkliste: Was gehört in die konventionelle Reiseapotheke als Familie?

Was ist Homöopathie denn überhaupt?

Ganz ehrlich, da lese ich jetzt bei Wikipedia nach und gebe Euch einen kurzen Abriss. Es ist eine alternative Behandlungsmethode, bei der „Ähnliches mit Ähnlichem“ behandelt wird. Das bedeutet: Bei einem gesunden Menschen würden sie angewendet dieselben Symptome hervorrufen, wie die an denen der Erkrankte bereits leidet. Das typische Herstellungsverfahren läuft folgendermaßen ab: Durch mehrfache Potenzierung – sprich Verdünnung – wird die Grundsubstanz so stark verdünnt, dass sie (fast) nicht mehr nachweisbar ist. Aufgrund dieser starken Verdünnung soll nach dem Erfinder der Methode, Samuel Hahnemann, eine im inneren verborgene geistartige Kraft hervortreten. Kritiker sehen hier eher den Placeboeffekt denn eine tatsächliche Wirkung.

MückenstopTaosan

Was gehört in die homöopathische Reiseapotheke als Familie?

So,und jetzt hinkt der Artikel etwas. Denn wenn es rein nur um die Homöopathie gehen würde, müsste ich einfach nur dieses Set verlinken. Mir geht es im konkreten aber weniger darum, nur Mittelchen mit im Gepäck zu haben, die diesen Prozess der Potenzierung durchlaufen haben. Mir ist wichtig, natürliche Alternativen zu den klassischen Medikamenten und Mitteln vorzustellen. Noch einverstanden? Dann weiter im Text bitte. Ich werde jetzt Alternativen zu einigen genannten Möglichkeiten der konventionellen Reiseapotheke nennen. Bitte erkundigt Euch hier bitte ganz ausdrücklich bei Eurem Arzt oder Apotheker zu genaueren Wirkstoffen und Anwendungen. Ich bin selbst schließlich nur eine Mutter auf der Suche nach der besten Behandlung für ihr Kind, keine Expertin.

  • Arnica Globuli zur Desinfektion: Arnica wird eine desinfizierende Wirkung zugesprochen. Dasselbe also wie Ocetenisept, nur wirken die Globuli innerlich.
  • Mückenstop als Abwehrmittel: Ein Repellent, also ein Abwehrmittel gegen Insekten, hält entweder auf dem biologischen oder chemischen Weg Mücken, Zecken, Bremsen, Bienen und anderes Getier davon ab, uns zu nahe zu kommen. Eucalyptus als Alternative zu chemischen Mitteln wirkt zwar laut Apothekerin nicht so stark abwehrend, „aber eine Garantie gibt es ohnehin nicht“. Auch Autan, dessen umstrittener chemischer Wirkstoff DEET in einigen Produkten durch Incaridin (ebenfalls chemisch) ersetzt wurde, gibt keine komplette Sicherheit. Vor allem nicht in nordischen oder tropischen Ländern. Ein sehr informativer Artikel zum Thema „Mückenschutz in nordischen Ländern“ findet Ihr bei „Nordic Family“. Mückenstop haben wir gerade auf unserer Reise nach Umbrien getestet. Ich sage mal: Teilweise erfolgreich. Zumindest unser Mädchen hatte gerade einmal 2 Mückenstiche.
  • Hausmittel gegen Mückenstiche: Eiswürfel, Franzbranntwein, die eigene Spucke und sogar Honig. Je nach Stich oder auch gewünschter Wirkung – soll der Juckreiz oder eher eine Entzündung bekämpft werden? – finden sich auf der Seite von www.nachhaltigleben.ch sich bewährte und auch erstaunliche Hausmittel.
  • Mineralischer anstelle von chemischem Sonnenfilter: Bevor ich schwanger war, stellte ich mir kaum die Frage nach den Inhaltsstoffen von Sonnenschutz. Kaum aber war mein Sommerbaby auf der Welt, sprangen mich die Begriffe „mineralisch“ und „chemisch“ geradezu an. Chemische Sonnenschutzfilter haben in Cremes für Kinder nichts verloren. Allein schon deshalb, weil manche im Ruf stehen, hormonell wirksam zu sein. Die Filtersubstanzen wandeln dabei die gefährlichen Strahlen in beispielsweise Wärme um (ich hoffe, ich habe das so richtig wiedergegeben). Mineralische oder auch physikalische Sonnenschutzmittel wirken anders. Hier wirken kleine Partikel sozusagen als Barriere. An mancher Stelle wird auch bei niedriger Strahlung zu Öl geraten. Kokosöl, Palmöl, Sesamöl und Hanföl sind hier Möglichkeiten. Allerdings würde ich persönlich bei Kindern aufgrund des geringen Schutzes davon abraten.

Dies einige Alternativen im natürlichen Bereich für Euch, wenn Ihr für die kommende Reisesaison Eure Reiseapotheke auffüllen möchtet. Ich persönlich bin schon sehr gespannt, ob das „Mückenstop“ von Taosan hält, was es verspricht…

5 Kommentare zu “Checkliste: Was gehört in die homöopathische Reiseapotheke als Familie?

  1. Hm, liebe Christina, hier gehe ich nicht in allen Punkten mit dir konform.

    Meines Wissens ist DEET (und auch Icaridin) sehr gut verträglich, auch für Kinder. Von schädlichen Nebenwirkungen bei der korrekten Anwendung hab ich noch nie etwas gehört? Da das Zeug aber nicht auf die Schleimhäute und ins Körperinnere gehört, sollte es bei Kindern, die noch gern die Hände in den Mund stecken, vorsichtshalber sehr niedrig dosiert oder gar nicht verwendet werden. Wer einmal in den Tropen war, der weiß, dass es schlicht keine Alternative für DEET gibt.

    Problematisch ist auch das Thema Sonnenschutz: Klar ist mineralisch besser, aber ohne chemische Filter erreichst du nur einen LSF von unter 30. Das genügt mir für den Sommer in Südeuropa oder die Tropen aber nicht. Wenn keine sehr großen Empfindlichkeiten oder Hautkrankheiten vorliegen, kann man eine Sonnencreme mit chemischen Filtern meines Erachtens schon riskieren – eher als einen Sonnenbrand.

    Zum eigentlichen Inhalt der homöopathischen Reiseapotheke hast du dich ja recht bedeckt gehalten 😉 Wenn Leser gern mehr wissen wollen, darf ich vielleicht unseren Beitrag zum Thema empfehlen, wo wir 27 Reise-Mittel auflisten und ausführlich beschreiben: http://www.weltwunderer.de/die-homoopathische-reiseapotheke-2/

    Wir wünschen euch weiterhin gesunde Reisen!
    Jenny

  2. Liebe Christina,
    Vielen Dank für die Zusammenstellung. Ich möchte sie ganz gerne noch ein wenig ergänzen. Für uns ein unerlässlicher Begleiter auf unseren Reisen sind Cocculus Globuli gegen Reisekrankheit. Die helfen uns super!
    Gegen Insektenstiche, wenn sie denn passiert sind, haben wir immer einen Stift dabei, der mit Hitze den Juckreiz bekämpft. Das tut zwar ganz kurz ein wenig weh, hilft aber unglaublich gut. Auch bei Wespen- und Bienenstichen.
    Liebe Grüsse,
    Ellen

Kommentieren