Warum Du jetzt nicht nach Mallorca reisen solltest – oder auch doch

Mallorca ist kein Risikogebiet mehr – Party! Ab in den nächsten Flieger und Urlaub genießen. Warum Du jetzt nicht nach Mallorca reisen solltest – oder auch doch vielleicht. Mein gemischtes Resümee.

Ganz Mediendeutschland ist in heller Aufruhr. Mallorca ist freigegeben. Also beziehungsweise keine Risikogebiet im Sinne der Coronainfektionen mehr. Dich juckt es in den Fingern. Dich zerreißt die Reisesehnsucht nach der langen kalten Zeit. Du möchtest einfach nur Sand unter den Füßen. Einen Cocktail in der Hand. Flanieren. Freiheit. Den weiten Blick aufs Meer.

Warum Du nicht nach Mallorca reisen solltest

Ja, die Infektionszahlen sind gesunken. Willst Du aber – je nach Infektionslage in Deiner Region – die Pest nun als Gastgeschenk an die Mallorciner anschleppen? Machen wir uns nichts vor. Es gibt keine Sicherheit, dass Du das nicht tust. Schnelltests. Masken. Vorquarantäne. Irgendwie schafft es dieses kleine Biest doch, sich weiterzuverbreiten.

Wie sind wohl die britische oder auch die südafrikanische, brasilianische Variante zu uns nach good old Germany gelangt? Nicht zu Fuß. Mit dem Flugzeug. Von Reisenden wie Dir. Möchtest Du weitere vielleicht noch unbekannte Varianten, die sich ja zuhauf und ständig entwickeln, durch die Gegend schleppen?

Schnell mal kurz für ein paar Tage in den Kerosinbomber steigen. Das ist auch ohne Corona keine gute Idee. Nicht erst seitdem das Thema “Flugscham” in aller Munde ist. Wenn Du schon unbedingt fliegen musst, dann bitte mit Bedacht. Geplant. Für ein längeren Zeitraum. Als etwas sehr Besonderes. Oder auch ganz radikal: Gar nicht.

Nicht nur das Hin und Her der Coronaviren zwischen Spanien und Deutschland stellt ein Problem dar. Kannst Du am Flughafen wirklich gut Abstand halten? Im Flugzeug? Beim Boarding? Am Gepäckband? Sei ehrlich…

Daneben können wir uns auch Fragen stellen wie: Wie erholsam ist der Urlaub mit Mundschutz und tausend Sicherheitsvorkehrungen? Wollen wir Massentourismus aus Vorcoronazeiten weiterhin unterstützen oder nicht die Zeit für ein Umdenken nutzen? Back to kritisch zu sehendem normal? Was leben wir unseren Kindern vor, wenn wir uns jetzt so verhalten und trotz der intensiven Bitte unserer Regierung einfach unser Ding machen. Recht egoistisch?

Warum Du nach Mallorca reisen solltest

Mich haben die Dokumentationen über die Wirtschaftskrise auf Mallorca sehr berührt. Familien, die kaum genug Geld für Essen haben. Angst, die Miete nicht bezahlen zu können und auf der Straße zu sitzen. Die Hoffnungslosigkeit vieler Einwohner der Baleareninsel. Mallorca ist und war immer die Feriendestination Nummer 1 vieler Deutschen. Und die Insel ist darauf ausgerichtet. Die Coronakrise legt diese einseitige Ausrichtung schonungslos offen. Und sollte zum Umdenken führen. Aber für den ersten Moment hilft es eher, unser Geld dorthin zu tragen.

Wir reißen uns seit langem zusammen. Was das mit vielen Seelen macht, sieht man allein in den sozialen Netzwerken, in denen unter dem Schutz der Anonymität dem Kummer Luft gemacht wird. Klar, vielen geht es gut. Entschleunigung. Konzentration auf das Wesentliche. Wegfallende zermürbende Pendelwege wegen Home-Office. Es gibt viele Gründe, auch dankbar zu sein. Dennoch leiden viele Menschen. Und da tun Sonne, Luft, Licht, Urlaub, Weite, Reisen als Antidepressivum einfach verdammt gut.

Wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein. Wie kann ich als Reisebloggerin zum Reisen unterlassen aufrufen? Ich scharre doch selbst mit den Hufen – auch wenn es mich nicht nach Mallorca zieht. Auch ich plane im stillen Kämmerlein meine Reisen für die Nachcoronazeit. Da ist es mein persönliches Glück, dass ich Ferienhäuser, Naturschutzgebiete, Reisen fernab von anderen Menschen sehr mag. Und es kann mir leicht fallen, mich moralisch zu erheben. Tue ich deshalb nicht.

Also: Denkt einfach gut nach. Entscheidet weise. Seid selbst groß. Und solltet Ihr gebucht haben: Passt auf, ok?

(ganz leise hinterher geflüstert: Genießt es in vollen Zügen und mit Abstand)

Du möchtest mehr zum Thema “Nachhaltiges Reisen” lesen?

Nachhaltigkeit auf Reisen: Eine To-Do-Liste

2 Comments

  1. Du wirst lachen, wir hatten seit letztem Herbst Mallorca-Flüge für Ostern gebucht… Letzte Woche wurde der Rückflug von der Airline gecancelt, daraufhin haben wir das gesamte Projekt auf den Herbst verschoben.
    Mallorca ist unsere Lieblingsinsel und wir würden jetzt liebend gern dorthin fliegen. Zumal wir Eltern sogar schon eine Impfung intus haben… Trotzdem fällt es mir nicht im Traum ein, das in der aktuellen Situation zu machen. Es fühlt sich für mich einfach total falsch an. Ich freu mich lieber auf den Herbst, wenn es (hoffentlich!) für alle wieder sicher ist zu reisen und wir den Mallorquinern nicht durch unseren Besuch einen dritten Lockdown bescheren. Den finden die Leute nämlich bestimmt auch nicht gut – auf Mallorca durfte man wochenlang nicht das Haus verlassen, danach war ein Bewegungsradius von 1 km erlaubt. Dagegen ist selbst unser strengster Lockdown pillepalle gewesen…

    LG und danke für deinen abwägenden Beitrag!
    Jenny

    1. Genau das ist es wieder. Auf der einen Seite der wirtschaftliche und psychologische Schaden, auf der anderen der gesundheitliche und auch psychologische, nur anders gelagert. Wie man es macht, ist es irgendwie gefühlt falsch. Gut, dass Du da so reflektiert herangehst und nicht wie ein bockiges Kind mit “ich will aber” reagierst. Drücke Euch von Herzen die Daumen, dass es mit Eurer Lieblingsinsel im Herbst klappt, liebe Jenny. Viele Grüße, Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.