Naturpädagogik im Alpenresort Schwarz: Winterschlaf für Igel Pauli und ein Bastel-Quicktipp mit Naturmaterialien

„Noch wenige Meter. Da vorne am Waldrand treffen wir ihn!“ Unserem kleinen Mädchen kommt es zu Beginn nicht ganz geheuer vor. Querfeldein wandern wir mit der Naturpädagogin Barbara Uhl von der Naturpädagogik aus dem Alpenresort Schwarz über die Felder und Wiesen. Immer das mächtige Bergmassiv fest im Blick. Der Himmelt strahlt tiefblau, die weißen Kuppen und schroffen grauen Steinwände heben sich kontrastreich ab. Das Wetter für Dezember – erneut – besonders mild. Wir überwinden einen verwitterten Weidezaun. Entdecken saure Berberitzen. Ich bin stolz, dass unser kleines Mädchen keine Hemmungen hat, auf Erlaubnis hin (!), die roten Beeren zu probieren. Und glücklich, dass sie sich sogleich an die Taubnesseln erinnern kann, die ganz süß nach Honig schmeckten auf einem gemeinsamen Herbstspaziergang.

Winterschlaf mit Igel Pauli im Alpenresort Schwarz

AlpenresortSchwarzNaturpädgogik1

AlpenresortSchwarzNaturpädgogik2AlpenresortSchwarzNaturpädgogik3

Nun aber sitzen wir auf der Wiese unter einem Baum und endlich erfahren wir, bei wem wir dort zu Gast sind. Der Igel Pauli bereitet sich hier nämlich gerade auf den Winterschlaf vor. Unser Mädchen hört gespannt zu, wie der Igel seinen Sommer verbracht hat und dass er nun auf der Suche nach einem Quartier für die kalte und schneereiche Zeit ist. Sie erfährt, dass sie ihm heute helfen darf, eine kuschelige Höhe zu bauen. Und ihn mit Leckereien für seinen Vorrat versorgen wird.

AlpenresortSchwarzNaturpädgogik4AlpenresortSchwarzNaturpädgogik5

Als erstes baut sie aus Blättern einen isolierenden Bau. Sucht mit Barbara Uhl in der Umgebung nach Moosen. So, dass der Winterschlaf auch wirklich gemütlich ausfallen kann. Der Igel wird ganz vorsichtig zwischen die Blätterschicht plaziert. Aber etwas fehlt doch noch? Natürlich: Der Kleine braucht doch noch etwas zu essen. Und dann überraschend berichtet die Naturpädagogin: „Ich glaube, ich habe da hinten am Baum kleine Tiere gesehen, die dem Igel schmecken könnten. Weißt Du denn schon, was dem Igel Pauli besonders gut schmecken könnte?“ Und gemeinsam erforschen die beiden eine kleine Senke hinter einem Baum. Sie kommen zurück mit Schneckenhäuser und kleinen Plastikspinnen und -schlangen, die ebenfalls im Blätterhaufen ihren Platz finden. „Pauli hat noch mehr Hunger!“ Unsere kleine Tochter ist voll  in ihrem Element. Eifrig sammelt Sie Vorräte für den Winterschlaf von Igel Pauli.

AlpenresortSchwarzNaturpädgogik6AlpenresortSchwarzNaturpädgogik8AlpenresortSchwarzNaturpädgogik7

Der Igel Pauli lässt sich die Mahlzeit gut schmecken und schläft tief ein. Nach dem Winterschlaf darf unser Mädchen die Igel wieder wecken. So eine stolze Igel-Mama ist sie geworden und so tief war sie im Erleben, dass sie sich dann auch tatsächlich nur schwer von dem Kuscheltier trennen kann…

Kinder, und nicht nur diese, lernen am intensivsten beim eigenen Tun und Fühlen. Etwas mit den eigenen Händen gestalten, eine Geschichte nachspielen, sich selbst in eine Rolle hineinfallen lassen. Das ist nicht nur lehrreich, sondern macht wirklich Spaß.

Basteltipp mit Naturmaterialien aus dem Alpenresort Schwarz

AlpenresortSchwarzNaturpädgogik9

Auf dem Heimweg basteln wir etwas blitzschnelles. Eine mit einem Klebestreifen versehene Pappkarte verziert unsere 3,5-jährige mit selbstgefundenen Blätter, Moosen und Minizapfen. Eine schnelle, tolle Bastelidee für unterwegs.

Wir danken dem Alpenresort Schwarz herzlich für die Einladung und den wunderbaren Aufenthalt. Das Programm für Kinder reicht hier von Naturpädagogik und Reiten bis hin zur klassischen Kinderbetreuung, Basteln, Slackline, Klettern und einer eigenen Erlebnisfarm mit Streicheltieren.

3 Kommentare zu “Naturpädagogik im Alpenresort Schwarz: Winterschlaf für Igel Pauli und ein Bastel-Quicktipp mit Naturmaterialien

Kommentieren