Sozialtourismus Definition – Das Unwort 2013

Ich bin ja sozusagen “Unwortfan”. “Kollateralschaden”, “sozialverträgliches Frühableben”, “Rentnerschwemme”. Einfach göttlich! Und bei dem heute zum Unwort des Jahres 2013 gewählten Wort “Sozialtourismus” muss ich natürlich als Reisebloggerin einhaken. Heute also eine Sozialtourismus Definition.Weniger interessiert mich, ob mit “Sozialtourismus” nun die richtige Wahl für das Unwort des Jahres getroffen wurde. Da ich das Wort zuvor noch nie gehört habe (Schande), habe ich überlegt, was das denn bedeuten könnte.

Sozialtourismus Definition

1. Tourismus in Gebiete, die es bitter nötig haben. Also Tourismus aus sozialen Gründen. Beispiele: Ägypten in Zeiten der Staatskrise, Thailand direkt nach dem Tsunami.

2. Tourismus mit sozialem Inhalt. Also im Eigentlichen kein Tourismus, sondern Arbeiten im Urlaub. Beispiele: Freiwilligenarbeit im Waisenhaus in Kenia, Brunnenbau im Niger.

Ich würde nie drauf kommen, dass es sich dabei laut DUDEN um die “Gesamtheit der Ortswechsel, die die Betreffenden nur vornehmen, um sich in den Genuss bestimmter Sozialleistungen zu bringen”, handelt. Klar ist, dass dieser Euphemismus nicht geht. Aber mehr will ich dazu nicht sagen, das passiert heute schon genug. Zum Beispiel beim Spiegel, TAZ, FAZ oder der Aktion Unwort des Jahres selbst.

Mehr spannende Artikel der Reisemeisterei

Reisefakten zur Reisemeisterei

Sätze, die Eltern im Auto sagen

Wie sieht der perfekte familienfreundliche Urlaub aus?

Familienurlaub erleben – Unser Verständnis von Reise

Was ist Urlaub und was ist Reise?

Weihnachten im Urlaub feiern – Ja oder nein?

Ich will nicht reisen

Urlaub mit anderen Familien machen – 6 Gründe dafür

Und was ist Dein Fernwehsoundtrack?

Gründe für Reisen mit Kindern

Elternsünden im Urlaub

4 Strategien für lange Autofahrten mit Kleinkind

Ab wann können Eltern mit einem Kleinkind fliegen?

Warum man als Familie reisen muss

Fliegen mit Baby und Kleinkind – Der Vergleichstest

Flugangst besiegen – gesammelte Tipps

Welches Geräusch hat Dein Fernweh?

Bloggen ist nicht alles

Mein Reisekater oder wenn die Seele nicht mehr in die Heimat will

Fernreisen mit Kindern planen: Das machen wir anders als früher

2 thoughts on “Sozialtourismus Definition – Das Unwort 2013”

  1. Pingback: Sensibel, bitte! | Saatgrün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.