Wo ist die Hanoi Train Street?

Wo ist die Hanoi Train Street? Mit Straßenkarte und Tipps zu Uhrzeit und bestem Standort für Fotos.

Wenn Ihr eine Reise nach Vietnam und Hanoi plant, werdet Ihr sicherlich in vielen Reiseführern und Berichten über die berühmte Hanoi Train Street stolpern. Was ist das und lohnt sich ein Besuch vor allem mit Kindern? Und verdammt nochmal wo ist die Hanoi Train Street? Das ist nämlich gar nicht so einfach heraus zu finden. Wir sind vor Ort gewesen und haben das Spektakel bestaunt.

In 4 Wochen durch Vietnam – Reiseroute

Lasst mich kurz vorab einen Artikel empfehlen, der Euch perfekt auf die ganze Vietnamreise vorbereiten wird. Die Reiseroute durch Vietnam. Mit Übersichtskarte und allen konkreten Stops.

Vietnam Reiseroute – In 4 Wochen durch Vietnam

Mehr Artikel über Vietnam

Reiseapotheke Vietnam mit Kindern
Packliste Vietnam mit Kitakind und Baby
Per Instagram durch Vietnam
Vietnam von Norden nach Süden oder umgekehrt?

Was passiert in der Hanoi Train Street überhaupt?

Kurz hinter dem Hauptbahnhof Hanois befindet sich ein kurzer Streckenabschnitt, Hanoi Train Street genannt. Zweimal täglich fährt ein Zug nur wenige Zentimeter an den Häuserfronten entlang. Ohne gänzliche Sicherheitsabsperrungen. Wir empfehlen Euch den Zug um 3 Uhr am Nachmittag.

Wo ist die Hanoi Train Street

Zunächst weist nichts auf das anstehende Schauspiel hin. Die Bewohner überqueren die Schienen wie einen Fußweg. Kochen entlang der Schneise. Sitzen plaudernd auf den Gleisen.

Wo ist die Hanoi Train Street

Dann plötzlich. Die Schranke an der direkt daneben befindlichen Hauptstraße fährt herunter. Die Roller stauen sich vor der rot-weißen Absperrung. Ein leises Brummen, das stetig lauter wird. Die Schienen vibrieren.

Das laute Zughorn kündigt den Koloss an. Noch ist nichts zu sehen. Aber die Ruhe vor dem Sturm ist spürbar. Spannung liegt in der Luft. Emsig werden alle Stühle beiseite geschafft. Da biegt er um die Ecke. Der Zug Dong Moi. Enorm laut rattert er direkt an den Gebäuden vorbei. Ständig vermutet man eine Kollision. Ungeheuer klein komme ich mir neben diesem riesigen Zug vor. Herzklopfen habe ich.

Wo ist die Hanoi Train Street

So schnell der Zug anrauscht kommt, so schnell ist er Richtung Bahnhof verschwunden. Die Schranke fährt hoch und entlässt die wartende Rollerschar in den pulsierenden Stadtverkehr.

Wo ist die Hanoi Train Street

Lohnt sich die Hanoi Train Street mit Kindern?

Wo ist die Hanoi Train StreetMit stolpernden Kleinkindern rate ich Euch dringendst von einem Besuch ab. Die Gefahr, vom Zug überrollt zu werden, ist definitiv gegeben. Unsere Kleine steckte sicher und geborgen bei mir vorne in der Trage. Unsere Große mit ihren 5 Jahren haben wir an der Hand gehalten, besser ist das. Für sie war der vorbeirauschende Zug ungeheuer beeindruckend und sie redet heute noch davon. Für Kinder und Jugendliche definitiv ein Event, das sie nicht verpassen sollten.

Wo ist die Hanoi Train Street?

Ein Wegbeschreibung finde ich in der Altstadt Hanois recht anstrengend. Also hier ganz klar und einfach ein Screenshot aus unserer Vietnamkarte, die wir Stück für Stück während unserer Reise mit spannenden Standorten gefüllt haben. Die untereinander angeordneten gelben Pins sind die wichtigen Orte entlang der Hanoi Train Street. Anfang, Ende und ein weiterer guter Fotospot in der Mitte. Die folgenden Bilder sind am nördlichsten Standort entstanden.

Wo ist die Hanoi Train Street

Noch mehr Tipps über Hanoi!

*teilweise erstellt mit künstlicher Intelligenz*

Ihr wollt wissen, was Ihr noch alles in Hanoi erleben könnt und was die besten Spots für Eure Reise sind? Gern hier:

Hanoi ist die Hauptstadt von Vietnam und eine der ältesten Städte Südostasiens. Die Stadt bietet eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und kulinarischen Erlebnissen für jeden Geschmack.

– Die Altstadt:

Das Herz von Hanoi ist die Altstadt, die aus 36 Gassen besteht, die nach den Handwerken benannt sind, die dort einst ausgeübt wurden. Heute findet man hier unzählige Geschäfte, Cafés, Restaurants und Straßenstände, die zum Bummeln und Schlemmen einladen. Die Altstadt ist auch der beste Ort, um das pulsierende Leben der Stadt zu beobachten und die traditionelle Architektur zu bewundern.

– Der Hoan-Kiem-See:

Der Hoan-Kiem-See ist das Symbol von Hanoi und ein beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen. In der Mitte des Sees befindet sich eine kleine Insel mit dem Ngoc-Son-Tempel, der über eine rote Holzbrücke erreichbar ist. Der Tempel ist dem legendären König Le Loi gewidmet, der im 15. Jahrhundert mit Hilfe einer magischen Schwerter den chinesischen Eindringlingen widerstand. Am Ufer des Sees kann man auch die Wasserpuppentheater besuchen, eine traditionelle Kunstform Vietnams.

– Das Ho-Chi-Minh-Mausoleum:

Das Ho-Chi-Minh-Mausoleum ist eine imposante Gedenkstätte für den Gründer der Demokratischen Republik Vietnam, Ho Chi Minh. Hier kann man den einbalsamierten Leichnam des „Onkels Ho“ in einer gläsernen Kammer sehen, umgeben von Ehrenwachen. Das Mausoleum ist nur zu bestimmten Zeiten geöffnet und es gelten strenge Sicherheits- und Kleidungsvorschriften. In der Nähe des Mausoleums befinden sich auch andere historische Gebäude wie der Präsidentenpalast, die Ein-Säulen-Pagode und das Ho-Chi-Minh-Museum.

– Die Literaturtempel:

Die Literaturtempel sind eine der ältesten und schönsten Sehenswürdigkeiten von Hanoi. Sie wurden im 11. Jahrhundert als Konfuziustempel erbaut und später zur ersten Universität Vietnams umgewandelt. Die Anlage besteht aus fünf Innenhöfen, die durch Tore verbunden sind, und beherbergt mehrere Pavillons, Hallen und Statuen. Besonders sehenswert sind die 82 steinernen Schildkröten, die die Namen und Herkunftsorte der Absolventen der Universität tragen.

– Die Halong-Bucht:

Die Halong-Bucht ist eine der spektakulärsten Naturschönheiten Vietnams und ein UNESCO-Welterbe. Die Bucht erstreckt sich über eine Fläche von mehr als 1500 Quadratkilometern und ist mit mehr als 2000 Kalksteinfelsen übersät, die aus dem smaragdgrünen Wasser ragen. Die beste Möglichkeit, die Halong-Bucht zu erkunden, ist eine Bootsfahrt oder eine Kreuzfahrt, die auch Übernachtungen an Bord anbietet. Dabei kann man auch einige der Höhlen, Inseln und schwimmenden Dörfer besuchen, die in der Bucht versteckt sind. Wobei die Halong-Bucht streng genommen nicht mehr wirklich zum Einzugsbereich Hanois gehört. Aber einen Übernacht-Trip dorthin könnt Ihr gut planen von Hanoi aus.

Das sind nur einige der vielen Dinge, die man in Hanoi erleben kann. Die Stadt ist eine faszinierende Mischung aus Geschichte, Kultur und Moderne, die jeden Besucher in ihren Bann zieht. Wenn ihr mehr über Hanoi erfahren wollt oder Fragen habt, schreibt mir gerne einen Kommentar oder eine Nachricht. Ich freue mich auf euer Feedback!

Mehr Tipps für Eure Reise durch Vietnam

*teilweise erstellt mit künstlicher Intelligenz*

Ihr wollt ja nicht nur in Hanoi rumhängen, sondern hoffentlich noch viel mehr in Vietnam erleben, oder? Dann passt gut auf:

„Vietnam ist ein faszinierendes Land mit einer reichen Kultur, einer bewegten Geschichte und einer atemberaubenden Natur. Wenn Ihr Vietnam besucht, solltet Ihr unbedingt einige der folgenden Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Eure Liste setzen:

– Die Halong-Bucht:

Dieses UNESCO-Welterbe ist eine der spektakulärsten Landschaften Vietnams. Die Bucht besteht aus Tausenden von Kalksteinfelsen, die aus dem smaragdgrünen Wasser ragen. Ihr könnt eine Bootstour machen, in einer schwimmenden Hütte übernachten oder eine der vielen Höhlen erkunden.

– Die Altstadt von Hoi An:

Diese charmante Stadt an der Küste ist bekannt für ihre gut erhaltene Architektur aus der Kolonialzeit, ihre bunten Laternen und ihre Schneiderwerkstätten. Ihr könnt durch die engen Gassen schlendern, die alten Tempel und Brücken bewundern oder Euch einen maßgeschneiderten Anzug oder ein Kleid anfertigen lassen. Aber Achtung: Außer Euch haben noch viele andere Touristen diese Stadt für sich entdeckt.

– Die Kaiserstadt Hue:

Diese ehemalige Hauptstadt des Nguyen-Reiches war das politische und kulturelle Zentrum Vietnams im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Die Kaiserstadt ist eine riesige Anlage mit Palästen, Pavillons, Gärten und Tempeln, die von einer hohen Mauer umgeben ist. Ihr könnt die prächtigen Gebäude besichtigen, die die Geschichte und den Glanz der Nguyen-Dynastie erzählen. Diese Stadt empfanden wir tatsächlich als recht untouristisch.

– Das Mekong-Delta:

Dieses fruchtbare Gebiet im Süden Vietnams wird vom mächtigen Mekong-Fluss gespeist, der sich in unzählige Kanäle und Nebenflüsse verzweigt. Das Delta ist ein Paradies für Naturliebhaber und bietet eine Vielfalt an Flora und Fauna. Ihr könnt eine Fahrradtour durch die grünen Reisfelder machen, einen schwimmenden Markt besuchen oder eine Bootsfahrt zu einer der vielen Inseln unternehmen.

– Die Sanddünen von Mui Ne:

Diese beeindruckenden Sandformationen liegen an der Küste in der Nähe des Fischerdorfes Mui Ne. Die Dünen wechseln je nach Tageszeit ihre Farbe von Weiß über Gelb bis Rot. Ihr könnt die Dünen zu Fuß erkunden, mit einem Quad fahren oder Sandboarden ausprobieren.

Dies sind nur einige der vielen Highlights, die Vietnam zu bieten hat. Vietnam ist ein Land voller Kontraste, Überraschungen und Abenteuer, das jeden Reisenden begeistern wird.“

Wir würden tatsächlich noch das Hochland um Dalat herum empfehlen, dort könnt Ihr tolle geführte Dschungeltouren unternehmen. Dazu Tam Coc, die sogenannte „trockene Halong Bucht“, in der ihr wunderbare Radtouren unternehmen könnt und auch mit dem Boot einen Fluss entlangfahren könnt durch traumhafte Kalksteinformationen. Dazu lasst Euch wirklich Zeit in der Mitte des Landes. Wir hatten das Gefühl, dass viele Reisende einerseits den Norden und dann den Süden besuchen, aber durch die Mitte mit einigen Ausnahmen so durchrauschen. Macht das besser! Lasst dann besser beispielsweise das Mekongdelta aus, wo einfach auch ganz viele Reisende hinstreben. Ihr wollt doch auch ein wenig „Off the beaten Track“ unterwegs sein, richtig?

Mehr Artikel über Vietnam

Reiseapotheke Vietnam mit Kindern
Packliste Vietnam mit Kitakind und Baby
Per Instagram durch Vietnam
Vietnam von Norden nach Süden oder umgekehrt?

9 Comments

  1. Tadaa, und schon ist die Train Street wieder gesperrt worden – wegen den dämlichen Touristen, die sich dort für ein cooles Selfie fast überfahren lassen. Wir sind 2012 mit dem Zug durch die Train Street gefahren und hatten keine Ahnung, dass wir hier ein zukünftiges Highlight verpassen ;-)

    Viele Grüße
    Jenny

  2. Hanoi fand ich schon vor 20 Jahren total krass und verrückt und scheinbar hat sich seitdem (zum Glück) nicht soviel verändert. Auch wenn sich Vietnam damals nicht so recht in mein Herz schleichen konnte….. Hanoi würde ich doch gerne nochmal sehen. Und wie man überhaupt so leben kann, ist mir ein völliges Rätsel. Aber ich meine, in Bangkok gibt es auch so eine Straße. GlG, Nadine

    1. Einige Viertel sind in der Zwischenzeit sicher moderner geworden. Aber überwiegend ist die Stadt total schräg, gefährlich, interessant, aufregend, bunt, trubelig und wild. Danke, dass Du uns immer an Deinen alten Reiseerinnerungen teilhaben lässt. Ist für mich immer interessant, wie sich das Land verändert hat. Herzliche Grüße, Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.